Suchen Sie ein Eigenheim?

Montag, 08.April 2019

Oder die Geschichte von der scheinbar nicht enden wollenden Haussuche…

Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch? Hand aufs Herz, wieviele Objekte haben Sie schon im Internet recherchiert und vor einer 1. Besichtigung wieder verworfen? Vermutlich landen wir bei einer ehrlichen Antwort bereits im zweistelligen Bereich.

Zu teuer, zu alt, zu weit weg….. diese Liste läßt sich natürlich noch um einige Punkte erweitern.

Aber Sie befinden sich in bester Gesellschaft, denn aufgrund des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus gehen Häuser nach wie vor weg wie die berühmten „warmen Semmeln“ und die Immobiliensuche hat schon so manchen Interessent frustriert. Das ist für die Verkäufer einer Immobilie eine hervorragende Ausgangsposition – denn Angebot und Nachfrage bestimmen maßgeblich den Preis! Falls Sie also die Veräußerung eines Objekts planen, sollten Sie das Zinsniveau durchaus im Hinterkopf haben.

Falls Sie jedoch auf der Suche nach einer passenden Immobilie sind, müssen Sie höchstwahrscheinlich ein wenig Geduld aufbringen.

Aus sachverständiger Sicht kann ich Ihnen nur empfehlen einen kühlen Kopf zu bewahren und sich in erster Linie nicht unter Zeitdruck zu setzen (resp. setzen zu lassen). Denn dadurch ist schon so manche Fehlentscheidung gefallen.

Wir raten zu folgender Vorgehensweise:

  1. Erstellen Sie Ihr persönliches Anforderungsprofil an Ihr Eigenheim (Lage, Größe, Zustand, etc.).
  2. Suchen Sie nach Immobilien unter Berücksichtigung Ihres Anforderungsprofils.
  3. Erbitten Sie Unterlagen vom Verkäufer/Makler (Verkaufsexposée, Wohnflächenberechnung, etc.)
  4. Fahren Sie vor einem 1. Termin mindestens 1x zum Objekt und wägen Sie ab, ob die Lage (großräumig, aber auch Nachbarschaft/Infrastruktur/ etc.) Ihren Wünschen entspricht.
  5. Termin mit Innenbesichtigung – gefällt Ihnen das Objekt? Machen Sie sich vorab eine Liste mit Ihren Fragen und im Termin Notizen.
  6. Nehmen Sie sich zur 2. Besichtigung einen unabhängigen Sachverständigen mit. Wenn Sie im Geiste vielleicht bereits die Möbel stellen, erkennt der Fachmann evtl. vorhandene Probleme und kann Ihnen einen Überblick über mögliche Zusatzkosten geben.

Häufig hat man im Verwandten-/ oder Bekanntenkreis einen Dachdecker, Maurermeister, Elektriker o.ä. Das ist eine sehr gute Ausgangslage, kann aber in aller Regel nicht den Einsatz eines Sachverständigen ersetzen. Denn manchmal steckt die Tücke im Detail und ist nur mit Meßgeräten prüfbar.

Scheuen Sie nicht die Kontaktaufnahme zu einem renommierten Sachverständigenbüro. Ein seriöser Gutachter wird Ihnen vorab sagen können, welche Kosten für eine Kaufberatung ungefähr zu erwarten sind.